Nur wer geht, geht nicht unter

Kein Tag vergeht, der nicht neue Fragen aufwirft. Nichts bleibt. Alles fließt. Wer den Fluss festhalten will, wird darin untergehen.

In meinen Urlaubstagen wurde mir neu bewusst: Du bist auf dem Weg. Und wie sehr ist mir das Wort Jesu wichtig: Weg, Wahrheit und Leben sei er. In dieser Reihenfolge.

Wenn es schmerzt, was ich heute erfahre, dann sehe ich es als Signal für einen Aufbruch: Neu zu sehen, neu zu gehen, mit all dem, was geworden ist, Neues zu schaffen. Enttäuschung ist eine Grunderfahrung und nichts Schlimmes: Sie offenbart, worin ich mich getäuscht habe und was der Wahrheit näher kommt.

Darin steckt Lebensmusik. Mit ihr tanze ich gern. Schritt für Schritt.