Gegengewicht

So sehr ich beschenkt bin mit dem was war: Ich bin damit auch belastet.

Und so sehr ich beschenkt sein werde, mit dem, was kommt: Ich werde damit auch belastet werden.

Wie oft wird in diesen Tagen von dem geredet, was mal war – wann immer das war – , oder was ‚immer‘ schon so war – wie kurz das ‚immer‘ auch war. Vor allem an Schönem.

Und wie oft lese ich in diesen Tagen von dem, was kommt: Vor allem an Schlechtem.

Als Glaubender setze ich darauf: Die Fülle war nicht damals, die Fülle wird nicht in den nächsten Jahren kommen.

Wenn schon: Dann jetzt. In allem. Dem Schweren wie dem Leichten ein Gegengewicht.