Das Portal zum Menschen Bruder Paulus
« März - 2017 »
SMDMDFS
 
01
0203
04
05
060708091011
1213141516
17
18
19
20212223
24
25
26
272930
31
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter Newsletter Nr. 17 - 10. September 2010

Newsletter

Alles Fassade

 

Google Street View beunruhigt die Gemüter. Warum eigentlich? Es werden Fassaden gezeigt. Momentaufnahmen, die schon zu skurrilen Bildergalerien führten. Fotos bleiben an der Oberfläche. Wie alles im Internet.

 

Die wirklich wichtigen Dinge findet keine Suchmaschine. Niemand antwortet in Facebook auf die Frage, was er gerade macht, mit: Ich zahle gerade fünftausend Euro auf meine Bank ein.

Das Wesentliche unseres Tuns verbergen wir dem Internet: Niemand, der ganz bei Trost ist, lässt einblicken in seine persönliche Lage in Bezug auf Kapital, Arbeit, persönliche Beziehungen, Glauben und Gesundheit. Auch wenn zu diesen Themen mancher Manches raunt: Die Internet-Nutzer geben weniger von sich preis als viele fürchten (von Ausnahmen abgesehen, die meistens unter den Anfängern zu finden sind).

 

Das Private bleibt auch in der Internet-Gesellschaft privat; man muss jedoch mehr dafür tun. Natürlich wird in riesigen Algorithmen festgehalten, was ich gesucht habe und was andere auch gesucht haben: Mehr jedoch nicht. Ob ich mit Abscheu den geklickten Link verlassen habe oder ob er mein Leben verändert hat, teil sich nicht mit.

Internet ist wie eine Postkarte; dieser schon früh aufgekommene Vergleich ist bis heute gültig. Darauf schreiben wir nur sehr eingeschränkt das, was wir denken. Unsere lieben Verwandten erhalten aus dem Urlaub einen oberflächlichen Gruß. Sie verstehen ihn, weil sie mit uns herzlich verbunden sind.

Die Street View Diskussion hilft, das Internet richtig einzuordnen. Die Fotos, die darin gezeigt werden, erzählen von einem Moment, der verflossen ist. Oder von einem Eindruck, den einer machen will. Was darin boomt, sind Angebote, die einer Peep-Show gleichen; die verheißen, ein gewisses Mehr an Infos oder Einblick erheischen zu können. Sie hinterlassen den schalen Geschmack des Oberflächlichen und Flüchtigen. Internet surfen ist wie der Blick aus einem stets rollenden Auto.

Ihr

 

Bruder Paulus

 

 

Nutzen Sie die neue Kommentarfunktion

*******************

 

RADIO / TV

 

11. September 2010 – SAT1 So gesehen>Zivilcourage - Man braucht nicht tatenlos zusehen, wenn es brenzlig wird.

15. September 2010 – N24 Ethik Gast: Dirk Heinrichs

VORTRAG / DISKUSSION / BEGEGNUNG

17. September 2010, 10.00 Uhr – 13.00 Uhr – Teilnahme am Aktionstag des Boniftiuswerkes, Köln

PREDIGT

12. September 2010,  9.30 Uhr– Festpredigt zum Hauptfest der Maria Schmerz Bruderschaft, Käppele, Würzburg

 
LINKTIPP

Verkünden mit Vorbereitung. Professionelle Leser helfen

 
BUCHTIPP

Sein Leben hingeben

 

NACHGEHÖRT

Predigt am 05. September – Wer glaubt wird realistisch

 

Sollten Sie den Newsletter nicht angefordert haben bzw. nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich an dieser Stelle jederzeit wieder abmelden.

Br. Paulus Terwitte  Kapuzinerkloster Käppele  Spittelbergweg 21  97082 Würzburg
Tel.: +49 (0) 931-794 07 76 14   eFax.: +49 (0) 322 26 43 04 30   Mobil.: +49 (0) 173 654 39 41  skype: brpaulus  - eMail: paulus.terwitte(at)kapuziner.org

Letzte Aktualisierungen

*  24.03.2017 06:32 - Startseite
*  13.12.2016 22:15 - Predigten
*  13.12.2016 22:14 - Predigten