Das Portal zum Menschen Bruder Paulus
« März - 2017 »
SMDMDFS
 
01
0203
04
05
060708091011
1213141516
17
18
19
20212223
24
25
26
272930
31
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter Newsletter Nr. 102 - 4. August 2012

Newsletter

Sterbehilfe-Diskussion: Wider die Freiheits-Müdigkeit

Jeder lebt sein eigenes Leben. Es ist ihm geschenkt. Und mancher sagt: Aufgebürdet.

Die Pflicht, sich ihm zu stellen, entspringt dem Leben selbst. Man kann sich ihrer erwehren wollen. Davor flüchten. Sie verneinen. Freiheit wäre: Sich von den Ansprüchen, Belastungen und Überforderungen nicht in die Sterbewunschecke drängen zu lassen.

In der Diskussion um das Sterbehilfe-Gesetz brodelt aber der verquere Begriff von Freiheit auf: Freiheit wäre, die Grundlage der Freiheit zu zerstören, das Leben selbst. Was sich so gutmenschlich anhört, ist jedoch die Bankrotterklärung vor der Pflicht, die der Freiheit des Menschen entspricht: Sie zu nutzen. Und nicht, sie ihrer Grundlage zu berauben.

Ärztliches wie pflegerisches Bemühen muss es sein, dieses Fundament der Freiheit zu pflegen: Den Leib des Menschen, der – vielleicht schon bald – sich dem Tod zu stellen hat. Dazu braucht es Liebe, Geduld und vor allem die Demut, die eigenen Grenzen anzuerkennen und umfassendere Hilfe zu erbitten. Wie schwer das ist, musste ich in den letzten Tagen erleben, wo Urologen meinten, sie könnten bei einem alten Menschen Tumorschmerzen behandeln und an ihm tagelang ohne Hinzuziehung von Palliativmedizinern herumdoktern.

Jeder lebt sein eigenes Leben. Leiden zu lindern ist die umfassende Aufgabe der Angehörigen und Freunde mit Hilfe des medizinischen Personals. Insofern war die Szene mit den Krankenbetten bei der Eröffnung der Olympiade wichtig: Die Pflege der Kranken ist gesellschaftliche Aufgabe. Das macht Mühe. Da kann man schon mal freiheitsmüde werden.

Einen kranken Menschen so zu pflegen, dass keiner – der Kranke nicht, und die Familie und die Mediziner nicht - , also wirklich keiner der Versuchung nachgibt, sich der Freiheit zu Leben und Liebe durch seine Ermordung zu entledigen, ist unser aller Herausforderung.

Ihr

Bruder Paulus


*******************

 

VORTRAG / DISKUSSION / BEGEGNUNG

4. August 2012, 14.30 – 16.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

6. August 2012, 15 – 17.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

7. August 2012, 8.30 – 11.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

7. August 2012, 15 – 17.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

9. August 2012, 8.30 – 11.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

10. August 2012, 15 – 17.45 Uhr Einladung zur Beichte oder zum Beichtgespräch

 

PREDIGT / EUCHARISTIEFEIER

4. August 2012, 17 Uhr Eucharistiefeier, Liebfrauenkirche Frankfurt

5. August 2012, 8 Uhr Predigt, Liebfrauenkirche Frankfurt

5. August 2012, 11.30 Uhr Predigt, Liebfrauenkirche Frankfurt

5. August 2012, 20.30 Uhr späte Abendmesse, Liebfrauenkirche Frankfurt

6. August 2012, 18 Uhr Eucharistiefeier, Liebfrauenkirche Frankfurt

7. August 2012, 10 Uhr Eucharistiefeier, Liebfrauenkirche Frankfurt

9. August 2012, 10 Uhr Eucharistiefeier, Liebfrauenkirche Frankfurt

10. August 2012, 18 Uhr Eucharistiefeier, Liebfrauenkirche Frankfurt                            

 

RADIO / TV

4. August 2012, 17.28 Uhr SAT1 So gesehen, Thema: „Olympia 2012“


„Domradio Radio Komplet und Gespräch“ jeden Montag. Das „Gespräch“ im Anschluss daran hat Sommerpause vom 2. Juli bis 11. September 2012

Vom 23. August bis 15. September 2012 bin ich offline. Einfach Urlaub. Keine Mails. Einfach abschalten. Ich freu mich drauf.

LINKTIPP

Deutsche Schmerzliga

BUCHTIPP

Dem Sterben Leben geben

NACHGEHÖRT

Einsam. Gemeinsam. EINSAM
Wie Jesus allein auf dem Berg uns alle einzeln nähren kann

28. Juli 2012 17 Uhr Liebfrauenkirche Frnakfurt am Main 17. So.i.J. LJ B

 

Letzte Aktualisierungen

*  24.03.2017 06:32 - Startseite
*  13.12.2016 22:15 - Predigten
*  13.12.2016 22:14 - Predigten