Das Portal zum Menschen Bruder Paulus
« März - 2017 »
SMDMDFS
 
01
0203
04
05
060708091011
1213141516
17
18
19
20212223
24
25
26
27282930
31
 
Sie befinden sich hier: Medien Medienresonanz 13.11.2016 - Eintritt in den Orden nie bereut

Rund 200 Zuhörer waren in die Katholische Akademie gekommen

Terwitte sprach anlässlich des Martinstags.

Stapelfeld Rund 200 Zuhörer sind am Donnerstagabend in die Katholische Akademie Stapelfeld (KAS) gekommen, um den Frankfurter Kapuzinerbruder Paulus Terwitte (57) zu erleben. Anlass war der Martinstag – eingeladen hatten die KAS und das Bischöflich Münstersche Offizialat. Terwitte ist bundesweit bekannt als Seelsorger, Prediger, Journalist, Fernsehmacher und Buchautor. In seinem Vortrag erklärte er witzig und nachdenklich, wie man erkennbar als Christ leben kann. Für seine Zuhörer hatte er überraschende Tipps.
Eintritt in Orden nie bereut“

Er wolle den Abend dem 2010 verstorbenen Bruder Wendelin Gerigk aus Garrel widmen, begann Terwitte seinen Vortrag. Kennengelernt habe er ihn mit 19 Jahren beim Eintritt in den Orden. Wendelin, damals Pförtner im Kloster Werne, sei ihm ein wichtiger Lehrer gewesen und habe später den Frankfurter Franziskustreff gegründet, eine Obdachloseneinrichtung, die Terwitte heute leitet.

Mit seinem Wunsch, Theologe zu werden, habe er seinen Vater schwer enttäuscht, erzählte der im münsterländischen Stadtlohn aufgewachsene Terwitte. Sein Vater wollte, dass sein Sohn den väterlichen Gartenbaubetrieb übernehme. Und er wollte einen harten Mann aus ihm machen. Mit 15 erklärte er dem Vater, dass er den Betrieb nicht übernehmen und stattdessen auf das Gymnasium wolle. Ein Jahr lang habe sein Vater nicht mehr mit ihm gesprochen. „Doch Naturentwicklung und Evolution geschehen nur aus Abweichungen. Die Abweichung ist das Tor zu neuem Leben“.

Bei einem Seminar in Freckenhorst habe er den Zugang zur Kirche gefunden. „Die Taufe hat mich befähigt, ein origineller Mensch nach Gottes Abbild zu sein und nicht mehr Mamas und Papas Sohn“, hatte er dabei gelernt. Direkt nach dem Abitur trat er in den Orden ein. Diesen Schritt habe er nie bereut, erklärte Terwitte. Die Kirche und Christus habe er immer als Hort des Freiraums erlebt, nie als Unfreiheit.

„Bringen Sie ihre Kinder zum Staunen“, antwortete er auf die Frage aus dem Publikum, wie man den Glauben und die Begeisterung für Gott weitergeben könne. „Erzählen Sie ihren Kindern nichts von Religion, sondern leben sie sie vor. Dann staunen die Kinder, und Staunen ist der Anfang des Lebens.“ Das kürzeste Wort für Religion sei „Unterbrechung“, das heißt ein Gebet mitten am Tag. „Weil Gott mir etwas wert ist, unterbreche ich etwas. Wir sehnen uns nach Menschen mit Haltung, auch wenn wir nicht immer einverstanden mit ihr sind.“ Martin sei ein solcher Mensch gewesen, der in einem bestimmten Moment nicht getan hat, was sein Heerführer von ihm erwartet hatte, sondern gespürt habe: Ich muss herunter von meinem hohen Ross. „Letztendlich war es der Bettler, der Martin gelehrt hat. Denn er war schon oben und hat Martin zu seiner eigenen Berufung erhoben.“

Mit einer nachdenklichen Aufgabe entließ Terwitte seine Zuhörer zu den süßen Martinsgänsen im Vorraum: „Wann war Ihr Moment, als Sie vom Ross herabgestiegen sind? Wann haben Sie etwas Ungewöhnliches gemacht, was alle überrascht hat? Suchen Sie solche Heilige des Alltags. Es gibt sie.“


NWZ online

Letzte Aktualisierungen

*  24.03.2017 06:32 - Startseite
*  13.12.2016 22:15 - Predigten
*  13.12.2016 22:14 - Predigten