Paradies in Grenzen

Überall raunt es wie im Paradies: Du wirst sein wie Gott! Simsen, Facebooken, Twittern, Surfen – die Grenzen lösen sich auf. Mobile Endgeräte erobern Arbeit und Freizeit. Abschalten verboten! meint der Zeitgeist. Er bringt zum Schweigen: Zwei Jugendliche sitzen im Park, simsen, mailen, surfen vor sich hin. Jeder für sich. Ich denke an das alte Ehepaar, das die Sessel im Wohnzimmer dem Fernseher zugewandt hat: Was Kommunikationsmittel heißt, hat sie zum Schweigen gebracht. So sehr haben sich die Zeiten nicht geändert.

Die Bildschirme sind noch kleiner geworden. Am Arbeitsplatz, im Zug, beim Wandern, im Fußballstadion starren die Mitmenschen darauf: Man geht irgendwohin, und ist mobil dort gleichzeitig auch weg. Über 94% aller Jugendlichen in Deutschland sind im Internet unterwegs. Fast alle mobil. Wie cool wäre es, jetzt unerreichbar zu sein. Vor allem für die Eltern, die das Handy als mobile Kette entdeckt haben. Forscher machen die ersten virtuellen Verweigerer aus.

Weniger ist mehr. Askese, die frei macht. Für ein Paradies in Grenzen.

Categories: Aktuelle Kolumne